Von der Bestimmung und der Rosaroten Brille

Viele Personen erzählen mir, dass Sie sich so verbunden fühlen mit einer anderen Person, dass sie glauben füreinander bestimmt zu sein. Sind die beiden Personen kein Paar, so weiß von dieser Bestimmung interessanterweise nur eine Person.
Personen, die sehr verliebt sind, idealisieren den Anderen sehr stark. Sie sehen nur das Gute bzw. das, was gar nicht real ist. Sie leben in ihrer Vorstellung, die sie sich mit dem Anderen wünschen. Diese Traumvorstellung ist so schön, dass sie den Bezug zur Realität in diesem Bereich verlieren. Sie glauben häufig, dass der Andere für einen bestimmt ist und nehmen alles möglich in Kauf, damit diese Bestimmung in Erfüllung geht.

Das ist natürlich Blödsinn – auch wenn träumen sicherlich schön ist. Wenn zwei Menschen füreinander bestimmt sind, kommen sie zusammen und diese Menschen werden alles dafür tun, zusammen zu kommen. Da werden Hürden aus dem Weg geräumt, die diese Verbindung stören können: Weder die eifersüchtige Schwiegermutter, noch die Überstunden können diese Verbindung aufhalten. Wenn nur eine Person für eine Partnerschaft aktiv wird, ist dies vielleicht ein Wunsch der aktiven Person, jedoch keine Bestimmung. Genauso verhält es sich mit dem Job, den man sich vorstellt. Es ist manchmal nicht leicht, zu er-kennen, wer man wirklich ist, was der wirklich eigene Wunsch ist und was tatsächlich seiner Bestimmung entspricht. Wir sind sehr geprägt von Einflüssen der Umwelt, unserer Sozialisation und (traumatischen) Erlebnissen. (mehr dazu erfährst du im Blogartikel über Authentizität). Wenn wir eine Person oder etwas so sehr festhalten und idealisieren, sollten wir eher bei uns selber schauen und uns fragen, warum wir dies tun. Vielleicht wurde ein damit verbundenes Gefühl bislang verdrängt; vielleicht wurden Kindheitserfahrungen reinszeniert anstatt gelöst; vielleicht hat der Andere oder die Situation eine äußere Sicherheit und Halt suggeriert, die man nicht verlieren möchte…Was immer es ist, hat mit einem Teil von dir zu tun, der verarbeitet werden möchte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*