Bücher

Sexueller Missbrauch

„Dieses Buch gibt es einen umfassenden Überblick über die Ursachen von sexuellem Missbrauch und zeigt wichtige Präventionsmöglichkeiten auf, die sich an alle Beteiligten richten. Durch die gut verständlichen Informationen ist es sowohl für Fachkräfte als auch für Eltern gut geeignet. Sehr empfehlenswert!“Anja Otto

„24 Stunden Betreuung“ – Zwischen Markt und Menschlichkeit

„Markt und Menschlichkeit. Zwei oft im Gegensatz stehende Begriffe. Oder vielleicht auch nicht? Wer am Markt der häuslichen Betreuung auf Dauer Erfolg haben will, kann diesen sicher nicht erreichen, ohne die Menschlichkeit aus dem Blick zu verlieren. Das vorliegende Buch gibt einen Einblick darin, wo für alle Beteiligten – Betreute, Angehörige, Betreuende und Agenturen – Problemfelder liegen, und dass Menschlichkeit keine Einbahnstraße ist, sondern sowohl Betreute wie Betreuende einen Anspruch darauf haben. Zudem zeigt es, welche Fragen noch zu lösen sind und welcher Fragen sich die Politik noch verstärkt annehmen muss, wenn angesichts der demographischen Entwicklung nicht irgendwann dramatische Engpässe entstehen sollen. Neben Einblicken in die Tätigkeit der Betreuer/-innen und der Agenturen und den schon angesprochenen Problemfeldern ist dem Buch außerdem zugute zu halten, dass es – auch durch das Vorwort von MdB Carsten Linnemann – einen weiteren Beitrag dazu leistet, den Bereich der häuslichen Betreuung durch osteuropäische Kräfte ein gutes Stück mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken.“Kai Rixe

Film

 

„Das Beste an deinem Film ist die Herzenswärme, Menschlichkeit und Liebe, die Menschen füreinander haben innerhalb ihres Umfelds, das ist so wichtig! Es ist toll, dass du genau das lebst.“ – Doro Sander

„Du hast einen wunderbaren, bewegten Film gemacht (…) Ich fühle…“Diana Markus

„Ich bin dankbar für Deinen Film. Er wirkt in mir nach (…). Ich hoffe, dass ihn noch viele Menschen sehen (…)“Andrea

Sehr geehrte Frau Tigges,
am Samstag habe ich den Film „Fühlen“ gesehen und habe mich an verschiedenen Stellen selbst gesehen. (…) Ihr Film zeigt verschiedene Möglichkeiten, mit Gefühlen umzugehen.
(…)Überhaupt hatte ich in der Schlussszene das Gefühl, ich möchte die Beteiligten allesamt in den Arm nehmen
Wirklich ein sehr gefühlvoller Film, der mich sehr beeindruckt hat (…)
Viele liebe Grüße
M.V.
P.S.: Gibt es diesen Film in irgendeiner Form zum „Nochmalgucken“?