Wir schreiben das Jahr 2019 und so sei anzunehmen, dass die Emanzipation vorangeschritten sei. Doch dann höre ich aus gesellschaftlich-sozialen Reihen diese Umdeutung. Diese Umdeutung nach Missbrauchs fällen,nach Vergewaltigungen, sexuelle Nötigungen etc.. Sätze wie:“ Sie hat es durch ihr Aussehen provoziert…“ sie hatte eine sehr offene Art…“ Sätze, die von erwachsenden Frauen und Männern gleichermaßen ausgesprochen werden“…Diese Menschen tragen zum gesellschaftlichen Missbrauch von Missbrauch bei, da sie Fehlinterpretationen verbreiten und Schuld –und Schamgefühle von Opfern verstärken. Sie entschuldigen das dissoziale Verhalten von Tätern und machen sich mitschuldig an einer Welt, in der psychopathische Persönlichkeiten bejubelt werden. Sie tragen dazu bei, dass Frauen und Männern nicht dieselben Rechte zugesprochen wird.  Daneben gibt es sogenannte spirituelle Bewegungen, die propagieren, dass egal was einem Menschen zustoße, durch sie selber verursacht worden sei…Derartige Bewegungen sind nichts anderes als das Rechtfertigen psychopathischer Verbrechen und das Umkehren der Täter-Opfer-Rolle.

Es wäre großartig, wenn die zukünftige Erziehung unserer Kinder auf eine ehrliche Emanzipation ausgerichtet ist, welche die Frau genau wie den Mann als Mensch ansieht.

Ich möchte hierzu einen Ausschnitt aus dem Brief einer Studentin wiedergeben, der aktualisiert am 28.12.2017 erschien:

„Falls hier noch irgendjemand Probleme damit hat, anzuerkennen, dass eine Frau, egal was sie tut, niemals darum bittet, vergewaltigt zu werden, fasse ich hier noch einmal folgende Punkte zusammen, um Verwirrung zu vermeiden:

Als Mensch habe ich das Recht, dass meine weibliche Sexualität von Männern unangetastet bleibt und sie meinen Körper sexuell nicht ausnutzen.

Als Mensch habe ich das Recht, abends auszugehen.

Als Mensch habe ich das Recht, zu trinken, mit Menschen zu reden, zu tragen was ich will, hinzugehen, wohin ich will, ob allein oder in Begleitung, mein Leben zu leben.

Als Mensch habe ich das Recht, dann Sex zu haben, wenn ich es will, und dieses Recht ist dem männlichen gleichgestellt.

Als Mensch habe ich das Recht, nein zu sagen.

Wenn ich bewusstlos bin, wenn ich Alkohol getrunken habe, wenn du schon nackt bist und ein Kondom trägst und ich schon ja gesagt habe und dann aber meine Meinung ändere, heißt das nicht, dass wir nun dennoch Sex haben werden. Alles, was in diese Richtung geht, ist VERGEWALTIGUNG“

https://www.huffingtonpost.de/sara-roebuck/missbrauch-vergewaltigung-frauen-mann-verbrechen-belaestigung_b_13862294.html